Rail Cargo Logo

Rail Cargo Group stärkt Hinterlandverkehre von und nach Kroatien

Der Hafen Rijeka bietet großes Potenzial für Güterverkehre auf der Schiene
Absichtserklärung (MoU) zwischen RCG und dem kroatischen Hafenbetreiber Luka Rijeka bestärkt das Commitment für eine vertiefte Zusammenarbeit

Kroatien hat in den letzten Jahren in den Ausbau und die Weiterentwicklung des Adriahafens Rijeka investiert. Gemeinsam mit der Rail Cargo Group sollen jetzt die Bahnlogistikleistungen am Hafen ausgebaut werden. Dazu wurde im Rahmen der Wirtschaftsmission von Advantage Austria eine Absichtserklärung zwischen Hafen und RCG unterzeichnet.

Bedeutung des Hafens Rijeka nimmt zu

Rijeka ist neben Koper und Triest ein zentraler Hafen im Mittelmeerkorridor der transeuropäischen Verkehrsnetze. Das Investitionsvolumen in den Hafen Rijeka ist beachtlich. Aktuell wird an dem von der Weltbank mit 186,6 Mio. Euro finanzierten Rijeka Gateway-Projekt gearbeitet. Damit soll die Kapazität am Hafen weiter erhöht sowie die Leistungsfähigkeit und Qualität der Dienstleistungen im Hafen von Rijeka weiterentwickelt werden, um die wachsende Verkehrsnachfrage zu decken. Ziel ist es, den kroatischen Hafen in den nächsten drei bis vier Jahren zu einem starken intermodalen Zentrum für den mitteleuropäischen Markt zu entwickeln.

Gemeinsames Commitment soll die Schiene weiter stärken

Die ÖBB ist bereits seit mehr als 25 Jahren aktiv am kroatischen Markt tätig – das sowohl mit Operator-Leistungen, eigener Logistik-niederlassung und seit drei Jahren auch erfolgreich als Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU). Aktuell betreibt die RCG regelmäßige konventionelle und Intermodal-Verbindungen von und zum Hafen. So werden jährlich fast 1 Million Tonnen zwischen Rijeka und Österreich abgewickelt. Transportiert werden vor allem Rohstoffe wie Erz und Kohle.

„Der Hafen Rijeka nimmt für die mitteleuropäische Wirtschaft einen immer wichtigeren Platz ein. Hier ist für uns die Zusammenarbeit mit der Rail Cargo Group als einem der größten europäischen Eisenbahnverkehrsunternehmen sehr wichtig. Die Kooperation mit der kroatischen Niederlassung funktioniert hervorragend“, so Denis Vukorepa, Direktor der Hafenbehörde Rijeka.

Zusätzlich sollen jetzt hochfrequente Intermodal-Verbindungen zwischen dem RCG Terminal BILK in Budapest und Rijeka aufgebaut werden, somit wird eine effiziente Anbindung der wachsenden Wirtschaftsregion Mitteleuropa sichergestellt. Dazu wurde nun zwischen der Rail Cargo Group und dem Hafenbetreiber Luka Rijeka ein Memorandum of Understanding (MoU) unterzeichnet. Ziel ist die verstärkte Verlagerung der Verkehre von der Straße auf die Schiene, die Stärkung des europäischen Hinterlandnetzes sowie die weitere Stärkung des Hafens Rijeka zur nachhaltigen Steigerung des Frachtaufkommens von und zum Hafen Rijeka. "Wir sind sicher, dass die unterzeichnete Vereinbarung unsere Partnerschaft stärken und die Weiterentwicklung von RCG und Luka Rijeka ermöglichen wird", sagt Bartłomiej Pastwa, Vorstandsmitglied von Luka Rijeka.