Rail Cargo Logo

ÖBB Bilanz 2018: erfolgreich auf Kurs trotz Gegenwind

Erneute Umsatzsteigerung auf mehr als 5,6 Milliarden Euro
Mehr als eine Viertelmilliarde Fahrgäste auf der Schiene
Alle ÖBB-Teilkonzerne liefern positiven Jahresabschluss

Mit dem Sprung über die Marke von einer Viertelmilliarde Fahrgäste auf der Schiene, durch die Bank positiv wirtschaftenden Teilkonzernen und einer weiteren Umsatzsteigerung ziehen die ÖBB eine positive Bilanz für das Jahr 2018. Der Konzernumsatz konnte im Vergleich zum Vorjahr um 2,2 Prozent auf mehr als 5,6 Milliarden Euro gesteigert werden. Zum siebenten Mal in Folge können die ÖBB mit 150,9 Millionen Euro ein deutlich positives Ergebnis vor Steuern (EBT) ausweisen.

Positiver Güterverkehr in rauem Umfeld

Im Güterverkehr wurde das Marktumfeld zuletzt zunehmend rauer. Die Rail Cargo Group konnte im vergangenen Geschäftsjahr ihren Umsatz deutlich steigern und ist neuerlich umsatzstärkster Teilkonzern. Die Ergebnisentwicklung bleibt allerdings hinter den Erwartungen. Der harte Wettbewerb sowie steigende Kosten und Währungsverluste beim Forint drücken die Margen. Einem Umsatzplus von mehr als 100 Millionen Euro steht ein Rückgang des EBT um 18,9 Millionen Euro auf 23,5 Millionen Euro gegenüber. Die RCG zählt damit aber weiterhin zu den wenigen europäischen Güterbahnen mit einem positiven Ergebnisbeitrag.

„Fakt ist: alles spricht für den Transport von Gütern auf der Schiene. Die Bahn ist der umweltfreundlichste Verkehrsträger. Mit Rail Freight Forward und Noah’s Train setzte die RCG klare Schritte, um den Anteil des Güterverkehrs auf der Schiene in Europa bis 2030 von 18 Prozent auf 30 Prozent zu erhöhen. Knackpunkt dabei sind allerdings die Rahmenbedingungen. Hier braucht es mehr Fairness im Vergleich zur Straße“, sagt ÖBB Vorstandsvorsitzender Andreas Matthä. Als größtes Klimaschutzunternehmen des Landes helfen die ÖBB, jährlich 3,5 Millionen Tonnen CO2 einzusparen.

Im internationalen Güterverkehr ist die RCG schon heute erfolgreich, gerade in Europa. Insgesamt sind jeden Tag 2.000 Züge der Rail Cargo Group unterwegs. In Asien kämpft das Unternehmen hart um neue Verkehre, insbesondere nach China. Im Jahr 2018 gab es rund 400 Züge von und nach China – für 2019 sind bis zu 600 Verbindungen geplant. Wachstumsmöglichkeiten sind vorhanden, jetzt müssen sie genutzt werden. Drei Viertel aller Güterverkehrsverbindungen der RCG sind international.

Alle Informationen zur ÖBB Bilanz 2018 finden Sie unter

presse.oebb.at