ROLA: Angebot Wörgl–Trento wird verdoppelt

Ab 6. April schrauben wir unser ROLA-Angebot auf der Achse Wörgl–Trento wieder kräftig hinauf. Mehr Lkw rollen so CO2 neutral auf der Schiene über den Brenner und tragen damit erheblich zur Transitentlastung der sensiblen Alpenregion bei.

Als verlässlicher Partner des Landes Tirol, tragen wir mit der Rollenden Landstraße (ROLA) zur raschen, effizienten aber vor allem auch umweltfreundlichen Verkehrsverlagerung auf die Schiene bei. Aufgrund der Corona-Pandemie und damit verbundener behördlicher Einschränkungen musste die Verbindung Wörgl–Trento im vergangenen Jahr stark reduziert, zwischenzeitlich sogar komplett eingestellt werden.

Nun nimmt die ROLA nach Italien wieder kräftig Fahrt auf: Ab 6. April wird das Angebot auf der Brennerachse zwischen Wörgl und Trento wieder mit einem täglichen Zugpaar bedient. Für das Transportgewerbe stehen somit sechs Rundläufe auf dieser Achse zur Verfügung, was einer Verdoppelung des derzeitigen Angebots entspricht. Und dieses Angebot kann bei entsprechender Nachfrage noch weiter ausgebaut werden.

Gesundheit und Sicherheit stehen an oberster Stelle

Um den größtmöglichen Schutz der Gesundheit des Lkw-Fahrpersonals, unserer MitarbeiterInnen und sämtlicher Personen im System ROLA zu gewährleisten, setzen wir dabei auf umfassende Sicherheitsmaßnahmen.

Wir monitoren den Belegungsgrad im Begleitwagen, damit die Abstände im Zug gewährleistet und das Ansteckungsrisiko minimiert wird. Das Tragen von FFP2 Masken ist verpflichtend und auch verstärkte Schutz- und Desinfektionsmaßnahmen sind aufrecht. So werden z.B. in den Begleitwagen die wichtigsten Kontaktstellen wie WC-Anlagen, Kabinen, Tische oder Handläufe nach jeder Zugwende desinfiziert.

Mehr dazu unter:

Sicher unterwegs mit der ROLA

30.03.2021